Ratgeber

Carsharing privat

Adeliya Sharifullina

von Adeliya Sharifullina

7. August 2019

abracar / Ratgeber / Carsharing privat

Heutzutage teilt man vieles, sogar sein Zimmer oder gar die ganze Wohnung. Also warum sollte man nicht auch sein Auto gegen Bezahlung teilen, wenn man es nicht oft nutzt? Worauf Sie bei dieser neuen Verdienstquelle besonders achten sollten und welche Plattformen für ein privates Carsharing existieren, erfahren Sie hier.

1. Was genau ist privates Carsharing?

Große Carsharing Unternehmen wie Car2Go oder DriveNow haben immer mehr Autos in Ihrer Flotte, denn vor allem in Großstädten steigt die Nachfrage nach Mietautos. Diese Anbieter betreiben kommerzielles Carsharing, aber genauso steigt das Interesse an der privaten Vermietung vom eigenen Fahrzeug. Besonders in ländlichen Regionen, wo das kommerzielle Carsharing kaum vorhanden ist, und die Busse oft unregelmäßig fahren, stellt dies eine spannende Möglichkeit dar.

Durchschnittlich betragen die Unterhaltungskosten für ein Fahrzeug der Mittelklasse 200-400 € monatlich, unabhängig von der Nutzung. Laut einer Studie stehen Autos im Durchschnitt 23 Stunden am Tag. Durch das private Carsharing könnten Sie die Unterhaltungskosten zum Teil oder gar komplett abdecken. Wie schaut es mit der Versicherung aus? Ist alles wirklich so unkompliziert?

Private (auch: Peer-To-Peer) Carsharing Angebote gibt es in Deutschland seit 2010. Richtig bekannt waren Sie aber bis vor Kurzem nicht. Im Jahr 2019 möchten Menschen umweltbewusster Auto fahren. Die Lösung ist es, das Auto privat zu vermieten. Vermittlungsunternehmen bieten gegen eine Gebühr eine Plattform an, wo Sie Ihr Auto tages- oder stundenweise vermieten können. share-the-road-1894934 1920 2

2. Wer kann ein Auto privat vermieten und wie viel kann man verdienen?

Jeder kann es tun, solange Ihr Auto angemeldet und in einem verkehrstüchtigen Zustand ist. Der ganze Prozess läuft folgendermaßen ab:

  • Man stellt als Vermieter sein Auto auf einer Carsharing Plattform ein.
  • Es muss angegeben werden, wie lange das Auto verfügbar ist und zu welchem Preis.
  • Der Mieter stellt eine Anfrage über eine Carsharing App, der Vermieter muss diese annehmen.
  • Beide treffen sich zur Schlüsselübergabe und füllen einen Übergabeprotokoll aus; bei den Anbietern wie Drivy kann man dies über die App tun.
  • Wenn alles passt, dann erfolgt die Bezahlung, meist über Bezahldienste wie Paypal und die Rechnung kommt per Email.

Und dann? Dann verdienen Sie als Vermieter durchschnittlich 30 € pro Tag und der Mieter genießt die Fahrt günstiger als beim klassischen Carsharing. Das ist der Vorteil der privaten Autovermietung. Die Mieter können nämlich sogar die Farbe des Mietwagens oder auch Oldtimer aussuchen, was bei einem kommerziellen Carsharing Anbieter nicht möglich ist. machine-1941670 1920


Die Höhe des monatlichen Einkommens hängt von folgenden Faktoren ab, denn darauf basierend wird Ihr Auto auf der Plattform platziert:

  • Alter des Fahrzeugs
  • zeitliche Verfügbarkeit Ihres Fahrzeugs
  • Reaktionszeit auf Anfragen

3. Die Vorteile und Nachteile des privaten Carsharing

Für Vermieter Vermieter

Für Mieter Mieter

4. Welche private Carsharing Anbieter gibt es in Deutschland?

1) Turo

Ein “alter Hase” im Carsharing Geschäft. Der amerikanische Carsharing Anbieter ist in mehr als 5500 Städten vertreten. Da die Nachfrage in Deutschland überraschend hoch ist, ist Turo seit 2018 dank der Investition von Daimler auch in Deutschland vertreten. Mittlerweile können 60000 registrierte Nutzer über 2000 Autos privat mieten.

Schlüssel und Übergabe des Fahrzeugs:

  • Schlüssel wird vom Besitzer persönlich übergeben
  • Vor der Fahrt werden der Tankstand und nicht bekannte Mängel am Auto in das Übergabeprotokoll eingetragen

Interessant zu wissen:

  • Falls mehr als 3 Anfragen abgelehnt werden, sperrt Turo den Account
  • Turo bietet in manchen Städten einen kostenlosen professionellen Fotoservice an, damit Sie professionelle Aufnahmen in die App hochladen können

2) Drivy

Drivy wurde in Paris gegründet und seit 2018 von einem weltweit tätigen privaten Carsharing Anbieter Getaround für 300 Millionen Dollar übernommen. Durch die Fusion stieg die Anzahl der Fahrzeuge in der Flotte auf 11000 weltweit. Japanische und chinesische Investoren investieren in Getaround, da ihrer Meinung nach das Carsharing Geschäft für Privatautos viel Potential hat.

Schlüssel und Übergabe des Fahrzeugs:

  • mit Drivy Open können Sie das Auto mit der App aufsperren
  • Fotoaufnahmen aus verschiedenen Winkel und der Tankstand werden vor der Fahrt hochgeladen; 90€ werden Ihnen berechnet, wenn Sie die Mängel nicht mitteilen

3) Snappcar

Snappcar ist ein niederländischer Peer-To-Peer Carsharing Anbieter. Die Mission für 2022 lautet: 5 Millionen weniger Autos in Europa, um somit für mehr Freiraum in den Städten zu sorgen und dem Klimawandel entgegenzuwirken. Langzeitvermieter Europcar besitzt Anteile an Snappcar.


Interessant zu wissen:

  • Sind Sie unter 25? Dann wird eine Gebühr von 5€ in die Rechnung gestellt
  • Mieten Sie das Auto für länger als 7 Tage? Dann kann der Besitzer einen 15% Rabatt gewähren (Mehrkilometer sind davon nicht betroffen)

car-accident-1995852 1920 (2)

5. Kfz Versicherung bei privatem Carsharing?

Sie möchten ein Auto mieten oder vermieten, aber wer trägt die Kosten für die Versicherung und braucht man überhaupt eine? Ja, dafür wird in den meisten Fällen eine Allianz Zusatzversicherung abgeschlossen. Denn die Allianz Gruppe ist der Versicherungspartner der meisten Carsharing Anbieter in Deutschland.

Als Erstes müssen Sie auf jeden Fall bei Ihrer Erstversicherung anfragen, ob eine Vermietung überhaupt möglich ist. Manche Versicherungen verbieten eine Autovermietung. Wenn Sie von Ihrer Versicherung ein grünes Licht bekommen, dann wird abhängig vom Anbieter eine Haftpflicht, Teil- und Vollkaskoversicherung sowie eine Pannenhilfe angeboten. Da es sich um eine Zusatzversicherung handelt bleiben Sie in Ihrer Erstversicherung schadensfrei.

Oft werden die Fahrzeuge bei den Peer-to-Peer Carsharing Unternehmen in Kategorien eingeteilt, abhängig der Hochwertigkeit des Mietwagens. Im Falle eines Diebstahls oder eines Unfalls mit einem nicht bekannten Beteiligten können die Kosten bis zu 3000€ betragen. Sie als Mieter können aber die Art der Selbstbeteiligung vor dem Fahrtantritt auswählen.

6. Gebrauchtwagen verkaufen und mobil sein

Für Mieter:

Sie haben ein Auto im privaten Carsharing Dienst genutzt und möchten dieses Fahrzeugmodell besitzen? Ein Autokauf ist langfristig günstiger und mehr flexibel. Schauen Sie gerne unsere unfallfreien und durch Sachverständiger geprüften Gebrauchtwagen an, da ist bestimmt auch Ihr Traum-Gebrauchtwagen dabei!

Für Besitzer:

Sie fahren Ihr Auto nicht regelmäßig, aber möchten kein Risiko durch Vermietung eingehen und dazu noch am Autowert schnell verlieren? abracar ist Deutschlands führender Autovermittler. Unsere Mitarbeiter kümmern sich um einen schnellen und sicheren Verkauf Ihres Gebrauchtwagen zu einem höchstmöglichen Preis für Sie. Bewerten Sie Ihr Fahrzeug hier unverbindlich.


Adeliya Sharifullina

Adeliya Sharifullina


Tags:

Privates Carsharingprivate AutovermietungAuto privat mietenPeer-To-Peer Carsharing

Fahrzeug
Welches Auto möchten Sie bewerten?