Ratgeber

Zahnriemen wechseln

Adeliya Sharifullina

von Adeliya Sharifullina

23. Oktober 2019

abracar / Ratgeber / Zahnriemen wechseln

Zahnriemen wechseln

Der Zahnriemen ist ein wichtiger Bestandteil des Motors, da dieser für den Verbrennungsvorgang im Motor essentiell ist. Der Zahnriemen überträgt die Drehbewegung der sogenannten Kurbelwelle auf die Nockenwellen. Die Kraft, die durch die Verbrennung im Motor entsteht, wird in eine Drehbewegung umgewandelt. Diese wird über die Kurbelwelle und auch den Zahnriemen übertragen und muss viel Belastung aushalten, so unterliegt der Zahnriemen einer hohen Verschleißerscheinung.

Sollte der Zahnriemen porös werden oder die Spannkraft nachlassen, führt es schlimmstenfalls zu einem Motorschaden. Ohne jegliche Anzeichen kann der Zahnriemen reißen, wenn man ihn nicht rechtzeitig austauscht. So gibt es Vorgaben für die Intervalle, wann der Zahnriemen gewechselt werden soll. Diese sind abhängig vom Autohersteller und dienen einer Orientierung.

Um einen Zahnriemen zu wechseln, müssen Sie tiefer in die Tasche greifen. Denn die Preise starten bei ca. 300€. Daher sollte der Zustand des Zahnriemens regelmäßig überprüft werden. Hier erfahren Sie, wann man den Zahnriemen wechseln sollte, wie hoch die Reparaturkosten sind, und welche Alternativen es zu einem Zahnriemenwechsel gibt. auto-repair-3691962 1920

Zahnriemen wechseln - wann?

Die von den Autoherstellern vorgegebene Wechselintervalle sind eher eine Empfehlung als eine Verpflichtung. Trotzdem sollten Sie diese einhalten, um hohe Reparaturkosten zu vermeiden. Wenn die Spannkraft nachlässt, kann ein Kfz-Mechaniker dies erkennen und den Fehler beheben. Daher empfiehlt es sich auch vor den empfohlenen Zeitpunkten, beispielsweise bei einem fälligen Service, den Zahnriemen überprüfen zu lassen. Während der Inspektionen wird der Zustand des Zahnriemens meistens sowieso überprüft.

Achtung! Bei einer Vernachlässigung der Intervalle können die Garantie- und Gewährleistungsansprüche verfallen. Auch wenn der Zahnriemen innerhalb der Garantiezeit und vor dem empfohlenen Zeitpunkt reißt, werden die Reparaturkosten nicht immer übernommen.

Ab wie vielen Kilometern muss man den Zahnriemen wechseln? Die Wechselintervalle unterscheiden sich von Hersteller zu Hersteller und liegen bei manchen Modellen bei 60000 km, während bei neuen Fahrzeugen ein Wechsel erst bei 230000 km fällig ist.

Dabei spielt nicht nur das empfohlene Intervall, sondern auch das Alter des Zahnriemens, eine wichtige Rolle. Laut den Herstellern soll man dies nach vier bis fünf Jahren tun. Wenn ein Kfz-Mechaniker der Meinung ist, dass es in Ihrem Fall zu früh ist, wird ein Wechsel des Zahnriemens in den meisten Fällen spätestens nach zehn Jahren unvermeidbar sein.

Tipp! Die genauen Zeitpunkte für einen Zahnriemenwechsel entnehmen Sie bitte der Betriebsanleitung Ihres Gebrauchtwagens. Den Zeitpunkt des letzten Wechsels können Sie im Serviceheft (auch: Scheckheft) nachsehen. bmw-3342135 1920

Kosten für einen Zahnriemenwechsel

Folgende Faktoren beeinflussen die Kosten:

  • der Autohersteller
  • die Werkstatt, die den Zahnriemen wechselt
  • die Qualität des neuen Riemens
  • der Aufwand bzw. Arbeitsdauer

Die Kosten für einen Zahnriemenwechsel betragen bei einem Renault Twingo ca. 350€ und bei einem Audi A4 ca. 600€. Reparaturkosten im vierstelligen Bereich entstehen, wenn der Zahnriemen reißt, und der komplette Motor ausgetauscht werden muss.

Neue Fahrzeuge haben eine bessere Verdichtung. Wenn der Zahnriemen reißt, insbesondere bei einem laufenden Motor, schlagen die Ventile am Kolben an. Aufgrund des Platzmangels wird der Motor sofort beschädigt. Bei älteren Fahrzeugen ist der Abstand größer, so dass es nicht sofort zu einem Motorschaden kommt. pexels-photo-190574 (1)

Auto verkaufen oder kaufen: Wurde der Zahnriemen gewechselt?

Ein Autoverkauf lohnt sich bei den meisten Fahrzeugen vor dem erreichen eines Kilometerstand von ca. 45000 km, oder 95000 km da danach das Fahrzeug unproportional an Wert verliert. Davon abgesehen, sollten Sie auch Ihre Intervalle des Zahnriemenwechsels für den optimalen Verkaufszeitpunkt im Hinterkopf behalten. Denn der Wechsel stellt wie oben bereits beschrieben einen größeren Kostenfaktor dar. Gleichzeitig sollte ein Auto nicht mit einem fälligen Zahnriemenwechsel verkauft werden, da die bevorstehenden Reparaturkosten Käufer abschrecken.

abracar ist Deutschlands größter Fahrzeugvermittler und ein Tochterunternehmen der Allianz Gruppe. Um den privaten Autoverkauf für Sie so stressfrei wie möglich zu gestalten, bieten wir dem Käufer Ihres Fahrzeugs eine kostenlose 60-Tage-Garantie an, die auch einen unerwarteten Schaden am Motor deckt.

Bewerten Sie Ihr Auto kostenlos und unverbindlich bei abracar! Wir übernehmen für Sie alles, was beim Autoverkauf anfällt. Dabei ist der von uns ermittelte Preis immer der Startpreis für die Vermarktung.

Auch bei einem Gebrauchtwagenkauf ist es wichtig zu wissen, ob der Zahnriemen gewechselt wurde. Wenn der Wechsel erst nach dem Kauf fällig ist, fallen hohe Kosten an. Im Serviceheft oder im Motorraum des Fahrzeugs finden Sie normalerweise Informationen zum Zahnriemenwechsel.

Nicht selten stößt man bei einem Gebrauchtwagenkauf an Verkäufer, die einen fälligen oder durchgeführten Zahnriemenwechsel verschweigen. Bei abracar kann der Käufer eines Autos sich sicher sein, dass das Fahrzeug keinen Austauschmotor hat. Denn ein unabhängiger Gutachter prüft das Fahrzeug auf Herz und Nieren und erstellt einen Zustandsbericht.

Bewerten Sie Ihr Auto in wenigen Minuten und überlassen Sie uns den Autoverkauf zum bestmöglichen Preis! motor-3881156 1920

Zahnriemen oder Steuerkette: Was ist der Unterschied?

Bei manchen Fahrzeugen erfüllt die Steuerkette die Aufgaben eines Zahnriemens. Sie steuert das Öffnen und Schließen der Ventile. Wenn die Kurbelwelle sich kontinuierlich mit der doppelten Drehzahl der Nockenwelle dreht, hält sie laut den Herstellern ein Autoleben lang. Daher ist die Steuerkette teurer in der Produktion, vor allem wegen dem verwendeten Material. Hierbei handelt es, im Vergleich zu einem Gummiband bei einem Zahnriemen, um eine Metallkette.

Der Vorteil einer Steuerkette im Vergleich zu einem Zahnriemen ist, dass ein Schaden frühzeitig, auch ohne professionelle Sichtung, festgestellt werden kann. Man hört bei einer fehlerhaften Steuerkette Klackergeräusche direkt nach dem Motorstart, und bei größeren Schäden auch bei einem warmen Motor. Wenn man sofort in die Werkstatt fährt, vermeidet man hohe Kosten für den Austausch der Kette.

Hintergrundinformation: Die Funktion des Zahnriemens

Der Zahnriemen (auch: Steuerriemen) ist ein Bindeglied zwischen Kurbelwelle und Nockenwelle, der für die richtige Ansteuerung der Ein- und Auslassventile zuständig ist. Ein Zahnriemen ähnelt einem langen Gummiband, allerdings ist er durch ein Glasfaserband verstärkt. Aus diesem Grund ist er bei gleichen Temperaturen und bis zu einer bestimmten Kilometerleistung belastungsstabil.

Genauso ist der Zahnriemen nicht selten für den Antrieb der Servolenkung und der Wasserpumpe zuständig, vor allem bei älteren Fahrzeugen. Die Wasserpumpe treibt die Kühlflüssigkeit an und ist wartungsfrei. Sobald sie aber zum Bestandteil des Zahnriementriebs wird, verschleißt sie. Die Wasserpumpe soll in diesem Fall zusammen mit dem Zahnriemen ausgetauscht werden.

Bei neuen Fahrzeugen wird der Zahnriemen weniger belastet, weil die Wasserpumpe ein Nebenaggregat des Keilriemens ist. Das führt zu längeren Phasen zwischen den empfohlenen Wartungsintervallen.


Adeliya Sharifullina

Adeliya Sharifullina


Tags:

Zahnriemen wechselnZahnriemenwechselSteuerketteMotor

Fahrzeug
Welches Auto möchten Sie bewerten?